Anacondas – TSV Rottweil (59:84)

Der Tabellenfünfte TV Derendingen (aka Anacondas ©) empfängt mit acht Mann heute sieben TSV Rottweiler, die den dritten Platz belegen. Damit besteht für die Derendinger die Chance in der Tabelle zwei Plätze gut zu machen. Die Partie verspricht also spannend zu werden, wenngleich die Anacondas verletzungsbedingt und aufgrund großer Beschäftigung vieler Spieler nicht aus dem Vollen schöpfen können.

Nun zum Spiel: die Partie beginnt mit viel Feuer und bringt die Gäste aus Rottweil zunächst in Führung. Die Anacondas erkennen ihre anfänglichen defensiven Schwächen und stellen direkt auf Zonenverteidigung um. Diese erweißt sich als effektives Mittel gegen die anfänglich schwachen Werfer aus Rottweil. Mit zunehmender Spielfreude ziehen die Anacondas auf 8:3 davon und zwingen den Gegner zur Auszeit. Auch nach dieser zeigen sich die Anacondas konzentriert und können ihren Vorsprung auf 12:5 ausbauen, wenn sich durch die Zone auch eine bekannte Reboundschwäche der Gastgeber zeigt. Viertelendstand: 17:12.

Das zweite Viertel eröffnen die Anacondas mit einem Dreier, während ihre Verteidigung steht. Rottweil besteht dabei aus Einzelaktionen und bald steht eine komfortable Führung zu Buche (24:16). Als das Spiel an Intensität verliert gelingt es den Gästen Punkte gut zu machen und das Spiel auszugleichen (24:24). Die Anacondas wirken eingeschläfert, spielen langsam, verweigern erfolgreich herausgespielte 100%ige Chancen und stehen zur Halbzeitpause auf einer Höhe mit den Gästen. Bei 29:28 klingelt es zum Pausentee.

In der Pause sprechen die Anacondas ihre Defensiven Probleme an: Rebounds, Helpside sowie von außen herein cuttende Gegner, die von Rottweil erfolgreich in Szene gesetzt werden. Die zweite Halbzeit beginnt für die Riesenschlangen mit zahlreichen Fehlpässen – die Riesenschlangen wirken unmotiviert. Rottweil legt dabei in einer one-man-show zum 29:35 vor. Nach drei Minuten fällt der erste Korb für die Gastgeber, als die Partie plötzlich einem Basketballspiel entspricht, das von den Gästen deutlich eleganter gespielt wird. Nach fünf Minuten im dritten Viertel steh es 35:46. Auch im verbleibenden Viertel gelingt es den Anacondas nicht zu ihrer anfänglichen Stärke zurückzufinden, womit die Tafel am Viertelende ein Defizit von 17 Punkten zeigt (41:58).

Im letzten Viertel gilt es nochmal alles zu geben. Die Anacondas beginnen bemüht, aber nach wie vor erfolglos. Auf der anderen Seite gelingen den Gästen die ersten Kunststückchen – die Partie scheint frühzeitig entschieden, dennoch kämpfen beide Mannschaften kämpfen um jeden Ball. Am Spielende steht es dennoch 59:84. Offensichtlich reicht es nicht, nur ein Viertel lang guten Basketball zu spielen – auch nicht in der Bezirksliga. Nach einem guten Start haben die Anacondas die letzten drei Viertel verloren und das Spiel frühzeitig aus der Hand gegeben. In den folgenden Wochen müssen die Anacondas an ihrer Beständigkeit arbeiten. Einen guten Ansatz hierfür bildet das Verbessern der help-side Defense.