BG Tamm/Bietigheim – Academics (81:102)

Im letzten Spiel vor der Weihnachtspause haben die Derendingen Academics beim Tabellenvorletzten aus Tamm/Bietigheim einen ungefährdeten 102:81-Sieg eingefahren. Somit überwintern die Derendinger auf Tabellenplatz vier der Oberliga Württemberg.

Ohne Thieme, Ngoie, Meinhof und Lackerschmid dafür wieder mit Coach Waigel reisten die Academics in den Ludwigsburger Nachbarort. Die Devise für das Spiel war klar: Gegen das Team der BG Tamm/Bietigheim, das aktuell mit nur zwei Siegen auf Platz elf der Tabelle steht, sollte ein Sieg her, um weiterhin Anschluss an die oberen Tabellenplätze zu halten – und zwar diesmal ohne eine Extraschicht einlegen zu müssen.

Anders als in den letzten Spielen starteten die Academics ungewohnt unkonzentriert in die Partie. Insbesondere in der Offensive erlaubten sich die Derendinger immer wieder einfache Fehler und spielten ihre Überlegenheit unter den Körben zu selten aus. Schlechte Pässe und Fehlwürfe prägten das Bild im Angriff. Zu allem Überfluss beförderte sich Academics-Kapitän Kienzle mit drei schnellen Fouls unfreiwillig auf die Bank. Immerhin machten es die Academics am anderen Ende des Feldes besser. Einzig der Alleinunterhalter der Gastgeber, Robert Geier, machte den Derendingern zu schaffen und hielt sein Team durch einige Dreier im Spiel. Trotz einer durchwachsenen Leistung gingen die Academics mit 25:22 in die Viertelpause. Im zweiten Viertel fanden die Academics endlich das passende Maß an Intensität. In der Offensive spielte das Team von Coach Waigel nun konsequent über die drei Innenspieler Ravoro, Rojas und Jünemann, die ihre körperlichen Vorteile auszunutzen wussten. Insbesondere Ravoro war von den Gastgebern in keinster Weise zu bremsen und erzielte insgesamt 32 Punkte. Dennoch schafften es die tapfer kämpfenden Spieler der BG Tamm/Bietigheim durch einige Dreier in Schlagdistanz zu bleiben. Beim Stand von 55:48 für die Academics ging es in die Halbzeitpause.

In der Pause schien Academics-Coach Waigel die richtigen Worte gefunden zu haben. Mit gewohnt intensiver Verteidigung und schnellem Spiel starteten die Academics ins dritte Viertel und konnten sich erstmals einen größeren Vorsprung erspielen. In der Defensive kümmerten sich Ravoro und Goll um den Tammer Top-Scorer Geier, der fortan nur noch gelegentlich zur Entfaltung kam. Lediglich einige Nachlässigkeiten im Abschluss verhinderten einen Vorsprung jenseits der 20 Punkte. Und so sorgten zwei erfolgreiche Dreier der Gastgeber dafür, dass die Tammer wieder Morgenluft schnupperten. Beim Stand von 67:80 ging es ins letzte Viertel. Auch im vierten Viertel schafften es die Academics zunächst nicht, den Sack endgültig zu zu machen. Auf der anderen Seite gelang es den Gastgebern ebenfalls nicht, den Vorsprung entscheidend zu verkürzen. So pendelte sich ein konstanter Vorsprung von 15 bis 20 Punkten ein, den die Academics bis zum Schluss verwalteten. Timo Rojas war es schließlich vorbehalten, nach einem Steal mit einem Korbleger den 102:81-Endstand herzustellen.

Für die Academics spielten: Borras Cruzado (2), Braun (7), Goll (2), Jünemann (9), Kienzle (16), Klement (6), Ravoro (32), Rojas (19), Treß (6), Wagner (3).