Anacondas – TB K’furt (68:77)

Nach der Winterpause ging es für die Herren 3 des TV Derendingen (aka Anacondas©) wieder gegen den TB K’furt, der sich in der Hinrunde – mitunter durch ihr erstes Heimspiel gegen die Anacondas© – einen sonnigen Platz an der Tabellenspitze erarbeitet hat. Am Sonntag den 22.01. galt es für die gastfreundlichen Riesenschlangen also eine Herausforderung anzunehmen und die offene Rechnung gegen den Derby-Rivalen zu begleichen.

Zum Spiel: Eine ungewohnt sensible Linie des unparteiischen Duos prägte die erste Halbzeit, die weitestgehend ausgeglichen verlief, wenngleich die Anacondas© eine Spur bissiger an die Partie herangingen. Zunächst gelang es keinem Team sich auf die Pfiffe einzustellen, was der Spielbogen mit 22 Freiwürfen im ersten Viertel quittiert. Die Gäste verwandelten 6/9 ihrer Freiwürfe, während sich die Anacondas© 8/13 mal an der Linie belohnten und damit einen Viertelendstand von 19:16 herausspielten.

Den Start des zweiten Viertels verschliefen die Gastgeber buchstäblich: die erste Hälfte des Viertels ging mit einem 2:12-Lauf an die Jungs mit dem Platz an der Sonne. Dennoch konnten sich die Riesenschlangen – als der Sand erfolgreich aus Augen und sonstigen Körperöffnungen gerieben war – wieder herankämpfen und bei einem noch versöhnlichen 33:34 Halbzeitstand dem Glöckchen zum Pausentee lauschen.

Das Spiel entsprach den Erwartungen der Anacondas©: keineswegs brauchte man sich hier vor dem Tabellenführer zu verstecken, man begegnete ihm entgegen auf Augenhöhe. Das zeigte sich im dritten Viertel, als die Intensität zunahm und die Schiedsrichter davon absahen sich permanent ihrer Pfeifen zu bedienen. Die Gäste stellten auf Zonenverteidigung um, worauf die Anacondas© durch erfolgreiches Passspiel regelmäßig Antworten von jenseits der 3er Linie fanden und das Viertel damit mit 22:20 Punkten für sich entscheiden konnten. Der Viertelendstand von 55:54 versprach ein spannendes letztes Viertel.

In diesem behielten die Gäste ihre Zonenverteidigung bei, was ihnen Anacondas©-Rookie Rick übel nahm, indem er in zwei aufeinander folgenden Angriffen für 3 Punkte scorte und dem Spiel bei noch 7 Minuten Spielzeit einen Stand von 61:56 verlieh. Das war für den Coach der Gäste offensichtlich Grund genug zur Auszeit zu greifen und sein Team erfolgreich zurück in die Spur zu bringen. Nur zwei Minuten später war das Spiel, ganz zur Freude der Gäste, wieder ausgeglichen (63:63). Grund dafür liegt in einer unzureichenden Verteidigungsleistung der bislang überwiegend souverän stehenden Riesenschlangen. In den folgenden Minuten punkteten die Anacondas© noch einmal zum 65:63 und gewährten den Gästen ab sofort alle Freiheiten der Welt. Zu häufig kam die Help-Side zu spät, womit sich die Anacondas© mit Fouls helfen mussten – darunter auch eines, das zum 3-Punkte-Spiel führte (in einer solchen Schlussphase absolut tödlich). Die Gäste bekamen somit die Gelegenheit 14 Freiwürfe zu schießen, wovon sie 10 trafen und dem Endstand somit ihren Stempel zum 68:77 aufdrückten.

Zum Schluss fiel das Ergebnis klarer aus als es der Verlauf der Partie vermuten ließ und eine, ob der unglücklichen Leistung in den letzten Minuten, enttäuschte Mannschaft aus Derendingen räumte das Feld. Es bleibt eine starke Leistung bis zur 35. Minute zu erwähnen, in der man dem Tabellenführer alles abverlangte und das Spiel verdient hätte gewinnen müssen. Die letzten fünf Minuten jedoch sind bezeichnend für die Partien der Anacondas©, in welchen es regelmäßig zu Aussetzern des kompletten Mannschaftskomplexes kommt. Daran gilt es zu arbeiten – die Konzentration muss konstant hochgehalten werden um mit der durchaus vohandenen Klasse auch hochkarätige Gegner in die Knie zwingen zu können. Eine Möglichkeit den Rivalen aus K’furt zu schlagen ergibt sich den Anacondas© schon im nächsten Pokalspiel. Dann gilt es über 40 Minuten Vollgas zu geben und die nächste Runde zu erreichen, um schließlich Deutscher Meister zu werden; denn wenn es einer verdient hat, dann die Anacondas©.