SV Holzgerlingen 2 – Anacondas (85:70)

Nach dem Sieg am vergangenen Wochenende sahen sich die Herren 3 des TV Derendingen (aka Anacondas©) am unteren Mittelfeld der Tabelle. Der heutige Gegner, SV Holzgerlingen 2, steht zwei Plätze über den Anacondas© auf Rang fünf, womit es die Gelegenheit für die Riesenschlangen ist, die Tabellensituation zu den eigenen Gunsten zu verbessern. Im Hinspiel hatte man das Team aus Holzgerlingen in Tübingen bereits schlagen können. Außerdem erhielten die Anacondas© Verstärkung auf der Flügelposition: Ray (engl. für ‚Strahl‘ oder ‚Rochen‘) debütierte im roten Trikot.

Zum Spiel: ungewohnt erfolgreich scorten die Riesenschlangen gegen die Holzgerlinger Zonenverteidigung. Die ersten Minuten gehörten den Gästen aus Derendingen (2:5), dennoch griffen sie selbst zur Auszeit. Nach dieser kamen auch die Gastgeber ins Spiel und zwangen die Anacondas© zu zahlreichen Fouls. Nach bereits fünf Minuten ging es für Holzgerlingen regelmäßig an die Linie und bald hatten sie sich so eine 14:8 Führung erspielt. Der Neuzugang ‚Rochen‘, ‚Strahl‘ oder auch Ray sorgte in dieser Phase mit zwei 3ern in Folge für den Ausgleich, konnte die Gäste jedoch nicht vor einem 20:14 Rückstand zum Ende des ersten Viertels retten.

Im zweiten Viertel schien sich die Linie der Unparteiischen deutlich gemildert zu haben, was den Anacondas© gelegen kam. So konnte in der Verteidigung härter agiert und der Gegner besser kontrolliert werden. Auch im Angriff lief es – nach wie vor trotz Zonenverteidigung – deutlich runder und die Riesenschlangen sorgten für einen 32:34 Zwischenstand. Pausentee.

Die Anacondas© waren sich mit dem Rückenwind beinahe schon siegessicher, als die dritten zehn Minuten angepfiffen wurden. Bestärkend kam hinzu, dass die Gäste auf Mann-Verteidigung umstellten, wogegen sich die Riesenschlangen, mit ihren Systemen, in den vergangenen Partien erfolgreich gewehrt hatten. Das Gegenteil der eigenen Erwartungen traf jedoch zu und die Gastgeber spielten die Anacondas© buchstäblich in die Ecke. Dabei stellte besonders die Verteidigung der Gäste ein Problem dar: jeder einzelne Spieler war zu langsam um die aufdrehenden Holzgerlinger in der Mann-Verteidigung zu halten. Hinzu kam eine durchwachsene Help-Side Verteidigung (und wenn sie einmal doch stand, dann fanden die Gastgeber den Pass zum freien Mann, da das ‚help-the-helper‘ Prinzip bei den Riesenschlangen ganz und garnicht funktionierte). Für die letzten Minuten stellten die Anacondas© schließlich selbst auf eine Zonenverteidigung um und verlangten dem Gegner damit deutlich mehr ab. Als die Uhr das dritte Viertel endlich beendete, stand dennoch ein zehn-Punkte Rückstand zu Buche (58:48).

Zehn Punkte sind im Basketball alles andere als eine Vorentscheidung, worin die Gäste einen Ansporn für das letzte Viertel sahen. So stand zum Beginn des letzten Viertels auch eine wie ausgewechselte Anaconda-Mannschaft auf dem Parkett: die Zonenverteidigung blieb ein erfolgreiches Mittel gegen die schwachen Schützen der Holzgerlinger. Im Angriff wurde nun aus dem Vollen der Systeme geschöpft und mit deutlich mehr Willen gespielt, wodurch sich die Anacondas© auf vier Punkte heranbissen. Die Gastgeber reagierten und riefen zur Auszeit, in welcher ihr Coach offensichtlich die richtigen Worte fand. Bald waren die Gastgeber wieder auf acht Zähler davon und die Uhr spielte gegen die Anacondas©. Mit noch drei Minuten auf der Uhr und einem Rückstand von sieben Punkten endete die wohl intensivste, spannendste und vermutlich sportlich attraktivste Phase der Partie. Ein deutlicher Rückstand resultierte und das Spiel wurde nach zahlreichen Verzögerung beim 85:71 Endstand abgepfiffen.

Eine enttäuschte neun-Mann Truppe erkannte die eigenen Probleme. Das Team war weder physisch noch psychisch anwesend. Mit einer aufgefrischten Grundhaltung und Einstellung wären die zwei Punkte erledigt, aber dafür ist Einsatz im Training gefordert, sodass der Kampfgeist aus dem Training mit in die Spiele genommen werden kann. Kommendes Wochenende bietet sich bereits die Gelegenheit dieses Vorhaben im wichtigen Derby gegen den SV Tübingen umzusetzen.