Anacondas – SV 03 Tigers Tübingen 3 (74:57)

Der heutige Gast der Herren 3 des TV Derendingen (aka Anacondas©) kam aus Tübingen. Das Team vom SV steht mit dem Rücken zur Wand und braucht zwingend Siege um den Abstieg zu verhindern, womit zwölf motivierte Tübinger aufliefen, darunter Dyango, die Leihgabe der Anacondas© an die Tübinger. Als primäres Ziel der Anacondas© galt es, Dyango unter 25 Punkten zu halten und so einen Kasten von ihm einzusacken. Dafür brauchten die Riesenschlangen jedoch zunächst ihre Trikots, die schließlich mit 30 Minuten Verspätung eintrafen – Anaconda Konzi machte seinem Ruf abermals alle Ehre.

Zum Spiel: Wie erwartet starteten die Gäste mit allem was sie hatten und spielten direkt einen fünf Punkte Vorsprung nach fünf Minuten zum 8:13 heraus. Die Anacondas© waren in der Mann-Verteidigung zu langsam und schenkten den passfreudigen Tübingern leichte Punkte. Bei einem Rückstand von sieben Zählern legten die Anacondas© endlich los und konnten mithilfe eines 6:0- runs noch ein 17:21 zur ersten Viertelpause herausspielen.

21 Punkte sind deutlich zu viel und so entschieden sich die Gastgeber im zweiten Viertel gegen die anfällige Mann-Verteidigung und verdrängten die Tübinger durch eine solide Zonenverteidigung vom Korb. Im Angriff blieben die Riesenschlangen nach wie vor erfolgreich, wobei sich besonders über die großen Positionen viele Möglichkeiten zum Abschluss boten. Nach vier Minuten im zweiten Viertel (24:28) legten die Gastgeber den Schalter um und ließen – abgesehen von zwei Freiwürfen – für dieses Viertel keinen Punkt mehr zu. Den wesentlichen Unterschied machte die Kontrolle der Bretter, zumal den Gästen bislang viele Punkte aus zweiten Chancen gelungen waren. Durch die erfolgreiche Verteidigungsarbeit lief es im Angriff ebenso rund und ein 16:2-run besiegelte die erste Halbzeit. Der Pausentee konnte bei einem verdienten 40:30 genossen werden. Die Anacondas© konnten ihre Verteidigungsleistung nicht mit in die zweite Hälfte nehmen und mussten die ersten Minuten des dritten Viertels den Tübingern überlassen, denen es nach drei Minuten gelang zum 42:36 aufzuschließen. Die Tübinger Verteidigung wurde deutlich aggressiver und erschwerte den Ballvortrag erheblich; das Spiel drohte zu kippen. Doch erneut waren es die Center der Anacondas©, die dem Auftrieb der Gäste durch konsequentes Punkten Einhalt geboten.  Mit einem 10:0-run sicherten Jonas und Rafa die Anacondas© ab und konnten den Viertelsieg der Gäste auf einen Punkt minimieren (54:45).

Der Tatsache bewusst, dass ein neun Punkte Vorsprung bei zehn Minuten verbleibender Spielzeit alles andere als ein Garant zum Sieg ist, starteten die Anacondas© erneut mit vollem Einsatz. Dieser zahlte sich aus, denn abermals gelang es den Gästen den Ball in den Korb zu bugsieren, womit die Anacondas© ihre Führung über die ersten sieben Minuten des letzten Viertels zum 66:50 ausbauten und das Spiel frühzeitig entschieden. Die Uncoachebulls ackerten bis zur letzten Minute und zwangen die Riesenschlangen an die Linie, die sich dennoch ungewohnt souverän mit sechs von sechs Freiwürfen zum 74:57 verabschiedeten.

Das Spiel wurde durch eine hohe Intensität – es kann von Glück gesprochen werden, dass es bei dieser Partie keine Verletzten gab – und einen starken Teamgeist gewonnen, während in der Verteidigung alle füreinander einstanden und im Angriff mit Selbstvertrauen – und ebenso großem Vertrauen in die Teammitglieder – Punkt für Punkt herausgespielt wurde. Neun motivierte Anacondas© zeigten heute einen soliden Basketball und sorgten damit für Siegesstimmung über die Faschingspause. An dieser Stelle wünschen wir den Unchoachebulls dennoch einen erfolgreichen Kampf gegen den Abstieg.