KKK Haiterbach 2 – Anacondas (76:69)

Am Sonntag Nachmittag fuhren die Herren 3 des TV Derendingen (aka Anacondas©®) in den Schwarzwald um gegen den KKK Haiterbach ihren zweiten Saisonsieg einzufahren. Die Herausforderung wurde nicht unterschätzt, zumal die Haiterbacher den zweiten Platz der Liga einnahmen, während sich die Anacondas® auf Platz sieben wiederfanden. Krankheitsbedingt machten sich dennoch lediglich acht Riesenschlangen auf die Reise, darunter Kahle, der heute für diese Saison zum ersten mal auflief, sowie Wesemann mit seinem ersten Spiel für die Riesenschlangen.

In der Halle warteten neun Haiterbacher, ein Schiedsrichter, sowie eine solide Heimkulisse der Gastgeber. Das Spiel begann mit einer Vorführung der Haiterbacher Dreierschützen. Die Anacondas® ließen die Würfe von außen deutlich zu offen und fingen sich somit sechs Körbe jenseits der Dreierlinie ein, wobei fünf verschiedene Spieler der Gastgeber aus der Distanz erfolgreich waren. Die Haiterbacher zeigten sich also stark von außen und erzielten im ersten Viertel allein durch Dreipunktwürfe 18 Punkte. Während sich die Anacondas© defensiv unterirdisch verkauften, konnten sie offensiv zumindest 19 Punkte erzielen. Das Spiel war alles andere als ein Defensivspektakel und das erste Viertel endete schließlich mit 31:19.

Die Linie der Riesenschlangen konzentrierte sich ab sofort auf eine intensive Verteidigung, womit die Dreier der Gastgeber tatsächlich deutlich reduziert werden konnten. Einen Dreier verwandelten die Haiterbacher im zweiten Viertel und konnten auch aus dem Feld am Punkten gehindert werden. Die Anacondas© holten auf, indem sie konsequent ihre Systeme durchspielten und so zu zahlreichen freien Würfen aus dem Halbfeld und Korblegern kamen. Bei einer latent reduzierten Differenz von neun Punkten klingelte es beim 42:33 zum Pausentee.

Leistungsträger Krause verletzte sich zu Beginn des dritten Viertels unglücklich – es ist fraglich, ob er seine Karriere nach der Knöchelverletzung wird fortsetzen können – und die Riesenschlangen hatten Schwierigkeiten den Ausfall des einzigen etatmäßigen Aufbauspielers zu kompensieren, zumal fünf der acht mitgereisten Derendinger auf der Center Position zuhause waren. Dennoch zeigten sich die Gäste engagiert und blieben der Linie aus dem zweiten Viertel treu. Nach einem 3:12 Lauf der Riesenschlangen stand es plötzlich 45:45, doch die Gäste setzten sich, mithilfe eines Dreiers, sofort wieder auf acht Punkte ab. Die Anacondas© verkürzten wieder auf vier Punkte, als den Haiterbachern ein Buzzer-Beater drei Meter hinter der Dreierlinie zum 58:51 gelang.

Das zweite und dritte Viertel hatten die Anacondas© knapp für sich entscheiden können und über das letzte Viertel sollte die Partie nun entschieden werden. Die Riesenschlangen starteten gut und lagen nach drei gespielten Minuten im Schlussviertel nur noch drei Punkte zurück (60:57), doch abermals konnten sich die Haiterbacher auf ihre Dreierschützen verlassen, die gleich zweimal hintereinander trafen. Davon ließen sich die Gäste wenig beeindrucken und glichen in der 37. Minute zum 66:66 aus. Eine Minute später stand es 69:69, doch von einem Moment auf den anderen ließen die Anacondas© deutlich nach und verloren den Ball regelmäßig durch hastige Pässe; eine Qualität die sie bislang nicht gezeigt hatten. Ob die Kräfte zu siebt am Ende nicht ausreichten, oder einfach die Nerven flatterten, bleibt offen, doch die Gastgeber spielten die Partie routiniert zuende und sorgten für einen 76:69 Endstand.

Coach Vogel kommentierte die Partie damit, dass man nicht nur gelegentlich, sondern über die gesamten 40 Minuten besser als der Gegner spielen muss, um den Sieg einzufahren. Dennoch waren die Anacondas© zufrieden mit ihrer Leistung. Es sind andere Spiele, die sie gewinnen müssen und mit dem heute gezeigten Potential besteht auch kein Zweifel daran, dass dies gelingen kann. Zu guter Letzt war immerhin der Topscorer der Partie in den Reihen der Anacondas©: Habib, 24 Punkte, zwang den Gegner dazu, über weite Zeit mit der Starting Five zu spielen.