Academics – SV03 Tigers Tübingen II (89:78)

Die Derendingen Academics haben das Stadt-Derby gegen die SV 03 Tigers Tübingen mit 89:78 gewonnen. Ein starkes zweites Viertel der Derendinger ebnete den Weg für den Sieg gegen den Tabellenachten der Oberliga Württemberg.

Nicht erst seit dem spektakulären Einbruch von Borussia Dortmund im Revier-Derby am vergangenen Samstag ist landläufig bekannt: Derbys haben ihre eigenen Gesetze! Die Academics waren also gewarnt vor der Tübinger NBBL-Truppe, die bis dato nur zwei Siege auf dem Haben-Konto vorzuweisen hatte. Und so nahmen sich die Männer um Spielertrainer Kienzle fest vor, von Beginn an den Ton vorzugeben und die Jungtiger nicht ins Spiel kommen zu lassen. Und das hatten sich die Spieler zu Herzen genommen – jedoch die der Gästemannschaft. Die Tübinger diktierten mit aggressiver Ganzfeldpresse das Tempo und zeigten sich sehr treffsicher – von nah und fern. Die Südstädter wiederum ließen sich von der Hektik des Spiels anstecken und zeigten ungewohnte Fehler im Spielaufbau, die den hochmotivierten Tübingern in die Karten spielten. Zwei erfolgreiche Freiwürfe durch Lorenz Kiesel verkürzten den Rückstand auf 18:25 zur Viertelpause.

Im zweiten Viertel zeigten die Academics ein anderes Gesicht. Eine Umstellung in der Verteidigung stellte die unerfahrenen Jungtiger vor große Probleme, die ihr Heil zunehmend in schwierigen Dreipunktewürfen suchten. Durch die verbesserte Verteidigung kehrte auf der Gegenseite auch die Sicherheit im Angriff zurück. Mit schnellem Spiel und tollem Teamplay kamen die Gastgeber immer wieder zu einfachen Punkten. Die Academics entschieden das Viertel mit 32:12 für sich und gingen mit einer 50:37-Führung in die Halbzeitpause.

Wer nun dachte, dass sich die jungen Tiger ihrem Schicksal ergeben würden, sah sich getäuscht. Die Tigerle zeigten sich weiter kampflustig, fest entschlossen das Spiel noch einmal zu drehen. Doch jedes Mal, wenn das Momentum zugunsten der Gäste zu kippen drohte, fanden die Academics die passende Antwort – ob vom Perimeter durch Thieme und Borras oder am Brett durch Rojas und Jünemann. Im letzten Durchgang wurde es dann doch noch einmal knapp. Die Tübinger verkürzten in Minute 34 durch zwei erfolgreiche Dreier auf 75:69. Doch auch hier hatten die Academics eine Antwort parat: Kienzle antwortete auf der Gegenseite ebenfalls per Dreier. Den Rest erledigte Etienne Ravoro, der mit neun Punkten in Folge jegliche Hoffnung der Tübinger im Keim erstickte. Zwei vogelwilde Dreier der Gäste stellten letztlich nur noch Ergebniskosmetik dar. Endstand: 89:78.

Academics: Bilge, Borras Cruzado (5), Braun (11), Jünemann (2), Kienzle (18), Kiesel (2), Ngoie, Ravoro (25), Rojas (16), Thieme (10).