TSB Schwäbisch Gmünd – Academics (78:85)

Die Derendingen Academics haben ihr Gastspiel beim TSB Schwäbisch Gmünd mit 85:78 für sich entschieden. Ein starkes letztes Viertel (33:15) und ein hervorragend aufgelegter Nick Braun (30 Punkte) waren dabei ausschlaggebend für den zwölften Saisonsieg der Südstädter.

Die Derendinger, die momentan aus verschiedensten Gründen einige Ausfälle zu verkraften haben, erwischten einen guten Start und gingen schnell mit 9:0 in Führung. Kurz vor Ende des ersten Viertels betrug der Vorsprung bereits zwölf Zähler (23:11). Insbesondere gegen Nick Braun fanden die Gastgeber kein Mittel. Alleine zehn Punkte gingen im ersten Abschnitt auf das Konto der Derendinger „Allzweckwaffe“. Doch wie so oft in dieser Saison wurden die letzten Punkte des Viertels dem Gegner überlassen, sodass die Remstäler wieder auf 23:16 verkürzen konnten.

Das zweite Viertel verlief aus Sicht der Academics eher suboptimal. In der Defensive zeigten die Gäste einige Nachlässigkeiten, was die Gastgeber immer wieder zu einfachen Punkten nutzten. Auch im Angriff ließen die Südstädter die nötige Durchschlagskraft vermissen. Zwar erspielten sich die Derendinger immer wieder gute Würfe, diese verfehlten aber oft ihr Ziel. Lediglich Etienne Ravoro schaffte es in dieser Phase, sich einige Male durchzusetzen. Dennoch gelang es den Gastgebern mit einem erfolgreichen Dreipunktewurf das Spiel kurz vor der Halbzeit wieder auszugleichen. Beim Stand von 37:37 ging es in die große Pause.

Zu Beginn des dritten Viertels versuchten die Academics mit einer Umstellung in der Verteidigung wieder Kontrolle über das Spiel zu erlangen – ein Schuss in den sprichwörtlichen Ofen. Die Gmünder trafen plötzlich aus allen Lagen, versenkten fünf Dreier in Folge und spielten sich förmlich in einen Rausch. Eine erneute Umstellung der Verteidigung brachte zwar wieder mehr Stabilität ins Spiel der Gäste, dennoch sahen sich die Academics plötzlich einem 11-Punkte-Rückstand (52:63) gegenüber.

Doch die tapferen acht Derendinger glaubten noch an sich. Nach einer zwischenzeitlichen 65:52-Führung für Schwäbisch Gmünd legten die Academics den Schalter endlich um und starteten einen fulminanten 24:2-Lauf, der das Spiel binnen sechs Minuten ein weiteres Mal drehte. Sieben Mal netzten die Academics im letzten Viertel von jenseits der 6,75m ein. Wieder war es Nick Braun, der voran ging und aus allen Lagen traf. Zwölf seiner 30 Punkte erzielte er im letzten Spielabschnitt. Hansi Kienzle steuerte im Schlussabschnitt ebenfalls zwölf Punkte bei. Die Gastgeber versuchten zwar alles, um zurück ins Spiel zu kommen, die Academics fanden jedoch immer die passende Antwort und brachten das Spiel mit 85:78 nach Hause.

Academics: Borras (4 Punkte), Braun (30/ 5 Dreier), Kienzle (25/ 4 Dreier), Kiesel (2), Meinhof, Ngoie (5/ 1 Dreier), Ravoro (19), Türmer.